Sauna – Was sollten Sie im Hinblick auf Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur beachten?

Das Schwitzbad ist eine Tradition, die von den Menschen schon seit Jahrtausenden gepflegt wird. Saunieren dient einerseits der Entspannung und fördert andererseits auch die Gesundheit: Die Haut wird gereinigt, Muskeln regenerieren sich und Sie stärken Ihr Immunsystem. All das setzt jedoch voraus, dass die Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit richtig eingestellt sind. Andernfalls könnten Herz-Kreislauf-Probleme auftreten. Die bewährten Thermometer, Hygrometer und Thermohygrometer von FISCHER machen es Saunafreunden leicht, sich auf gesunde Weise zu erholen. Dank ihrer Messgenauigkeit kommen die Instrumente weltweit in Saunen zum Einsatz.

196TH-03 | Sauna-Thermohygrometer

Die Bedeutung von Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur in der Sauna

Saunen verfügen über ein eigenes „Sauna-Klima“, welches sich durch hohe Temperaturen an der Decke und viel niedrigeren Temperaturen am Boden auszeichnet. Während gerade in finnischen Saunen eine Deckentemperatur von 100 °C herrscht, sind es auf Höhe der obersten Bank ca. 70 °C und in Fußbodennähe nur noch 40 °C. Das starke Temperaturgefälle kommt dadurch, dass sich die von außen in die Kabine hereingeführte Luft im Saunaofen stark erhitzt, ausdehnt und damit leichter wird und bis zur Decke aufsteigt. Anschließend kühlt sich die hohe Lufttemperatur an der schwitzenden Haut der Saunabadenden ab, wird schwerer und sinkt wieder ab. Über die Entlüftung der Saunakabine wird sie anschließend wieder nach außen abgeführt.

Eine Sauna charakterisiert sich neben ihrem spezifischen Aufbau somit nicht nur durch die hohe Lufttemperatur im Inneren, sondern auch maßgeblich durch die herrschende, relative Luftfeuchtigkeit. Das Verhältnis von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ist entscheidend verantwortlich dafür, wie die Hitze in der Sauna wahrgenommen wird. Die relative Luftfeuchtigkeit ist die Menge an Wasserdampf, welche in der Luft enthalten ist. Eine Erhöhung der Lufttemperatur geht mit einer Abnahme der relativen Luftfeuchtigkeit einher, sodass die Feuchte von den herrschenden Temperaturen in der Sauna bestimmt wird. Die Normalwerte der relativen Luftfeuchtigkeit liegen wie folgt:

·         60 °C: 15 bis 30 % rel. Feuchte
·         80 °C: 8 bis 15 % rel. Feuchte
·         100 °C: 3 bis 8 % rel. Feuchte

Heiß und trocken wird es in der finnischen Sauna, bei der die übliche Lufttemperatur bei 80-100 °C liegt und die relative Luftfeuchtigkeit nur 5-10 % beträgt. Nur bei einem Aufguss erhöht sich diese kurzzeitig, indem Wasser auf die heißen Steine des Saunaofens gegeben wird und fast sofort als heißer Wasserdampf nach oben steigt. Aufgrund der hohen Temperaturen verbringen Saunabadende hier in der Regel bis zu 15 Minuten.

194/195.01 | Sauna-Thermohygrometer 130/160 mm

In Bio-Saunen herrscht im Schnitt eine Lufttemperatur zwischen 45 und 60 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 40-55 %. Sie bilden die leichtere Version einer finnischen Sauna und Saunabadende können hier bis zu 30 Minuten verbringen. In einer Dampfsauna bzw. Dampfbad wird es mit maximal 50 °C schon vergleichsweise „kühl“, wobei die für sie charakteristische relative Luftfeuchtigkeit von 100 % herrscht.

Je nach Vorliebe und Gesundheitszustand werden von Saunabadenden verschiedene Saunen aufgrund der vorhandenen Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur bevorzugt. Die einen atmen und relaxen in einer trockenen finnischen Sauna problemlos, während sie sich in der Dampfsauna durch die hohe Luftfeuchtigkeit und den verdrängten Sauerstoff zum Teil weniger erfolgreich entspannen können. Bei anderen ist es genau andersherum: Sie empfinden die äußerst niedrige Luftfeuchtigkeit und Hitze in einer finnischen Sauna als unangenehm, dafür die höhere relative Luftfeuchte in Bio-Saunen ideal.

Wie werden relative Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur in Saunen gemessen?

Wie kann nun überprüft werden, ob die empfohlene Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit in Ihrer Sauna herrscht? Mit einem Thermometer und einem Hygrometer. Das Thermometer dient in Saunen zum Messen der aktuellen Lufttemperatur in °C. Als Messelement wird dafür ein Bimetall mit hoher spezifischer Ausbiegung genutzt, das mit einer nur geringen Trägheit auf Temperaturänderungen reagiert. Das ist auch wichtig, da die Temperatur in einer Sauna durch einen Aufguss oder kurzes Lüften sehr schnell steigt oder sinkt.

Zur Messung der relativen Luftfeuchtigkeit wird das Hygrometer verwendet, welches die Werte in Prozent abbildet. Als Messelement dient industriell gefertigtes, synthetisches Haar, das sich bei steigender Feuchte ausdehnt. Die feuchteabhängige Längenänderung wird durch eine feine Mechanik auf den Zeiger übertragen. Aufgrund der speziellen Behandlung der Haare reagiert das Hygrometer fast trägheitsfrei auf jede Änderung der Luftfeuchtigkeit. Zudem ist das Messwerk des Hygrometers temperaturkompensiert.

Wo sollten die Instrumente in der Sauna zum Messen der Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur angebracht werden?

In einer Sauna herrschen verhältnismäßig große Temperaturunterschiede und dementsprechend auch Unterschiede in der relativen Luftfeuchtigkeit. Deshalb müssen Hygrometer und Thermometer an der richtigen Stelle in der Sauna angebracht werden, damit korrekte Werte entstehen. Bringen Sie die Messgeräte in Kopfhöhe des auf der obersten Bank Sitzenden an. In den meisten Fällen sind das 20 bis 30 cm unter der Decke. Der Fühler der Sauna-Regelung befindet sich im Regelfall an der heißesten Stelle in der Sauna, also nahe am Saunaofen. Bringen Sie Ihr Messgerät also nicht über der obersten Bank an. Zwischen der eingestellten und der gemessenen Lufttemperatur ergeben sich stets Unterschiede.

Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur für den erfolgreichen Saunagang messen

Ein idealer Ort zum Entspannen und Relaxen ist die Sauna. Nicht ohne Grund ist sie heutzutage ein fester Bestandteil von Wellnessangeboten. Neben der Auszeit, die Sie in der Sauna genießen können, ist auch der gesundheitliche Aspekt nicht zu vernachlässigen: Saunieren kann Erkältungen vorbeugen, die Durchblutung wird angeregt, Verspannungen gelöst und die Haut gereinigt. Neben der finnischen Sauna als eine der beliebtesten Arten erfreuen sich aber auch Dampf- und Bio-Saunen immer größerem Zuwachs. Maßgeblich unterscheiden sich diese in der herrschenden Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit. Da sich inzwischen auch viele Privatpersonen eine Sauna im Eigenheim einbauen, ist es wichtig genau zu wissen, wie die herrschende Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit gemessen werden kann, sodass einem erfolgreichen Saunagang nichts mehr im Weg steht.

184/185.01 | Sauna-Thermohygrometer Universal 130/160 mm

Thermometer, Hygrometer und Thermohygrometer von FISCHER für genaue Messwerte

Entscheiden Sie sich für die hochwertigen Thermometer, Hygrometer und Thermohygrometer von FISCHER, welche Ihnen jederzeit genaue Messwerte liefern! Sie werden werksseitig in einer Klimakammer unter Sauna-Bedingungen, das heißt bei 80 bis 100 °C und 0 bis 20 % relative Feuchte, genauestens geprüft. Mögliche Korrekturen der Anzeige müssen also nur in Ausnahmefällen vorgenommen werden. Diese sind mit einem geeigneten Schraubendreher durchführbar. Bei den Sauna-Hygrometern von FISCHER besteht die Korrekturschraube aus Messing und ist an der seitlichen Öffnung des Gehäuses sichtbar. Die Öffnung bei Sauna-Thermometern von FISCHER befindet sich stattdessen an der Rückseite des Gehäuses, im Rücken der Zeigerachse. Zur Korrektur sollte der Schraubendreher in den sichtbaren Schlitz des Messwerks eingeführt werden.

Bei Fragen zu unseren Messgeräten oder weiteren Anliegen stehen wir Ihnen stets beratend zur Verfügung. Nehmen Sie in diesem Fall bitte Kontakt zu uns auf!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.